Der Frühling naht, die Tage sind schon wieder etwas länger und auch die Sonne lässt sich das ein oder andere Mal zwischen den Winterwolken blicken. Einige mutige Frühlingsblumen strecken bereits ihre Köpfe aus der Erde. Zwar ist es teilweise noch ungemütlich und kalt, doch mit schönen Dekorationen zum Frühling und Ideen rund um die Tischdeko zu Ostern kann man sich die ersten Frühlingsgefühle und die gute Laune schon jetzt ins Haus holen.

 Tischdeko zu Ostern – die Gäste werden begeistert sein

Nicht nur der Frühling naht – auch Ostern steht vor der Tür. Die Kinder suchen Ostereier und die Erwachsenen genießen die gemeinsame Zeit. Man kann sich darauf freuen, Freunde einzuladen, die Familie zu treffen, gemütlich beisammen zu sein und behaglich an der Ostertafel zu sitzen. Zu diesem besonderen Anlass soll diese natürlich auch passend dekoriert sein. Neben fröhlichen Frühlingsfarben und bunten Blumen gibt es jedoch noch zahlreiche weitere Ideen, um die Tischdeko zu Ostern entsprechend zu arrangieren.

Osterhase und Co für den Ostertisch

Bunte Eier, Osterhasen und Blumen gehören zu den Klassikern der Osterdekoration für zu Hause. Für die richtige Vorfreude auf das Osterfest und den Frühling sorgen allerdings noch weitere Details. Unbedingt sollte die Tischdeko zu Ostern auch Akzente des Frühlings mit aufnehmen. Frische oder blühende Zweige, Tulpen oder Narzissen duften nicht nur frühlingshaft, sondern lassen uns nach dem vielen Grau des Winters auch endlich wieder aufatmen. Sie sind erfrischende Lichtblicke für daheim. Ob die Deko fertig gekauft oder selbst gebastelt wird, kann je nach Talent, Zeit und Lust selbst entschieden werden.

Es darf bunt werden

Die Tischdeko zu Ostern darf ruhig bunt sein. Gute-Laune-Farben wie Gelb, Orange oder Rot dürfen dabei genauso mit ins Boot wie Blau, Grün und Türkis. Nur aufeinander abgestimmt sollten die Farben sein. Es macht Sinn, sich im Vorfeld ein bestimmtes Farbschema zu überlegen, das sich wie ein roter Faden durch die gesamte Oster- und Frühlingsdekoration zieht. Die bunten Farben können dann gut mit Weiß oder Grau kombiniert werden. So wirkt zum Beispiel das weiße Service, kombiniert mit einem bunten Tischläufer oder anderen bunten Akzenten, trotzdem nicht zu unordentlich oder überladen. Wenn man dann so richtig in Dekorier-Laune ist, sollte allerdings nicht vergessen werden, dass noch ausreichend Platz für Teller und Gerichte auf dem Tisch bleibt.

Ob klassisch, modern oder natürlich – alles ist erlaubt

Letztendlich ist immer alles eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ob klassisch dekoriert wird, festlich, natürlich oder modern – jeder macht es so, wie es gefällt. Wenn es etwas natürlicher sein soll, müssen die Ostereier noch nicht einmal eingefärbt werden. Farben sind weiß oder braun. Wer einige Highlights setzen möchte, kann zum Beispiel neben Hühnereiern auch Eier von Fasan oder Perlhuhn dazwischen legen. Diese variieren in Form und Farbe und setzen trotzdem natürliche Akzente. Auch geflochtene Nester, gefüllt mit den unterschiedlichen Eiern, sind schöne Blickfänger.

Für die klassisch, traditionelle Deko-Variante können Leinentischdecke, weißes Porzellan und Silberbesteck endlich mal wieder aus dem Schrank geholt werden. Denn für die klassische Ostertafel sind diese Utensilien die perfekte Wahl. Viel Weiß in Kombination mit Silber verleiht der Tischdeko einen besonders festlichen Charakter.

Wer es skandinavisch mag, muss auch zu Ostern nicht darauf verzichten. Hier können zarte Pastelltöne gerne mit Schwarz, weiß und Holz zusammengestellt werden. Nordische Muster auf dem Porzellan machen die Tischdekoration nordisch rund.

Ganz gleich, welche Deko-Variante den eigenen Geschmack am ehesten trifft … auch die passenden Servietten dürfen auf dem Ostertisch nicht fehlen. Ob selbst gefaltete Osterhasen, Blümchenmuster oder aufgedruckte Hasen. Je nach Lust und Laune können die Servietten eingesetzt werden und für abwechslungsreiche Farbtupfer sorgen.

Auch draußen darf es bunt werden

Zwar strecken zur Osterzeit bereits die ersten Frühlingsblumen die Köpfe aus der Erde, doch manchmal reicht das noch nicht aus, um den Frühling mitsamt dem Osterhasen gebührend zu begrüßen. Dazu zählt im Garten oder Vorgarten in erster Linie der Osterstrauch. Hier bietet es sich an, entweder einen bereits austreibenden Strauch zu dekorieren oder einen Strauch zu schmücken, der noch keine Triebe hat. Wenn zum Beispiel eine Forsythie im Garten wächst, lässt sich dieser Frühblüher hervorragend österlich schmücken. Einfach bunte oder unifarbene Ostereier aus Kunststoff oder anderen Materialien in den Busch hängen und fertig ist die Osterdeko im Garten.

Heim, Deko und Garten Buch Empfehlung