Ein Lebensbaum, vielen unter dem Namen Thuja bekannt, ist eine dichtwachsende Konifere. Daher ist er bei vielen Gartenbesitzern beliebt und wird oft als Hecke gepflanzt. Mit der richtigen Pflege können Lebensbäume sehr alt werden. Aber wie sollte man einen Lebensbaum pflegen? Wir geben Tipps, wie Sie die Thuja gießen und schneiden und was Sie tun müssen, wenn der Strauch braune Flecken bekommt.

Wie oft muss ich einen Lebensbaum gießen?

Die erste Zeit, nachdem man eine Thuja gepflanzt hat, ist besonders kritisch. Jetzt ist es wichtig, dass der Strauch genügend Wasser und Nährstoffe bekommt. Ansonsten kann es sein, dass sich die Pflanze nicht gut verwurzelt. Gießen Sie dem Lebensbaum in den ersten Wochen nach dem Einpflanzen zwei bis drei Mal pro Woche. Danach sind die Wurzeln selbst in der Lage, genügend Wasser aufzunehmen. Nur in besonders trockenen und heißen Phasen müssen Sie die Sträucher gießen.

Lebensbaum pflegen: Das Schneiden

Ein Lebensbaum wächst normalerweise in der Zeit zwischen Ende April und Ende September. In einem guten Sommer kann er bis zu 40cm in die Höhe wachsen. Wer eine Thujahecke im Garten hat, sollte diese zwei Mal pro Jahr schneiden. Das macht man am besten an einem bewölkten oder regnerischen Tag und niemals im prallen Sonnenschein.

  1. Tipp: Schneiden Sie die Seiten der Hecke oben etwa 10cm schmaler als unten. Der Unterschied fällt optisch kaum auf. Der Schrägschnitt sorgt dafür, dass die ganze Hecke ausreichend Sonnenlicht bekommt.
  2. Tipp: Bei Lebensbäumen sollte man darauf achten, dass man sie nicht zu weit zurückschneidet. Sie treiben aus den unbenadelten Zweigpartien nämlich nicht wieder aus. Durch einen Rückschnitt bis in den verholzten Teil wird der Strauch irreparabel beschädigt. Es wäre ja schade, wenn Sie einen neuen Lebensbaum Atrovirens kaufen müssen.

Erste Hilfe bei braunen Stellen

Wenn Sie doch zu tief geschnitten haben, kann es sein, dass der Strauch braune Stellen bekommt. Auch, wenn der Lebensbaum nicht genug Sonnenlicht bekommt, entstehen unschöne braune Stellen. Wer rechtzeitig reagiert, kann verhindern, dass die Thuja abstirbt.

Wird der untere Teil der Hecke braun, ist das ein Zeichen dafür, dass dort nicht genügend Sonnenlicht ankommt. Oft reicht es, die Seiten der Sträucher anzuschrägen, damit wieder genügend Licht auf diesen Teil der Hecke fällt.

Bei Schnittfehlern bedecken Sie die braunen Stellen mit grünen Zweigen. Mit Kabelbinder und Bambusstäben leiten Sie die gesunden Äste in die richtige Richtung. Nach einiger Zeit überwachsen die grünen Zweige die kahlen Stellen. Nach ein oder zwei Jahren können Sie die Kabelbinder entfernen.

Hast du noch Fragen zur Pflege? Wende dich am besten an www.heckenpflanzentotal.de Er kennt die Pflanzen natürlich durch und durch und kann wertvolle Tipps geben.